1-8 von 8 Produkten.

THERMALTAKE Tower Gaming-Gehäuse Thermaltake VN10001W2N Schwarz

big tower
219,95 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Mit dem Level 10 GT führt Thermaltake die Tradition vom mächtigen und in hohem Maße erweiterbaren Big Tower fort. Sowohl Spieler als auch Grafik-Enthusiasten werden mit einem optimierten PC-Gehäuse bedient, das genügend Platz für Hochleistungs-Hardware bietet. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf Lüftung, bequemes Aufrüsten, einfache Bedienung und ein attraktives Äußeres gelegt. Diese elegante Erscheinung des Level 10 GT vermittelt Stärke, Robustheit und den Willen zu unbedingtem Erfolg. Die einzigartigen Colorshift-Lüfter vervollständigen nicht nur diesen Eindruck, sie erweitern ihn sogar. Eigene, asymmetrisch arrangierte Abteile für alle Hauptkomponenten drücken gleichzeitig Individualität und Klarheit aus. Die fünf EasySwap Pitstop-Laufwerkseinschübe können sowohl 3,5"- als auch 2,5"-Festplatten beherbergen. Die Unterbringung von mehreren Grafikkarten stellt für das Level 10 GT überhaupt kein Problem dar. Vier vorinstallierte Lüfter temperieren das Gehäuse optimal. Dank Kabelmanagement präsentiert es sich mit interner Aufgeräumtheit. Das Smart Lock Security System sichert das wertvolle Innere. Als Spieler-Bonus gibt es eine bequeme Headset-Halterung an der linke Seite.Kühlsystem: Front (Einlass): 200 x 200 x 20 mm Colorshift Lüfter, 600 – 800rpm, 15 dBAHinten (Auslass): 140 x 140 x 25 mm Turbolüfter, 1000rpm, 16 dBATop (Auslass): 200 x 200 x 30 mm Colorshift Lüfter, 600 – 800rpm, 15 dBASeitenteil (Einlass): Plug & Play 200 x 200 x 30 mm Colofshift Lüfter, 600 – 800rm, 15 dBAUnten (Einlass): 120 x 120 x 25 (optional)Laufwerkschächte:4x 5,25 Zoll (extern)1x 3,5 Zoll (extern)

Jetzt bestellen

CORSAIR Tower PC-Gehäuse Corsair Obsidian 750D Schwarz

big tower
179,95 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Hochwertiger Big-Tower Obsidian 750D von Corsair für (XL-/Micro-)ATX-Systeme mit flexiblem Innenraum & 3x 140er-Fans vorinstalliert

Jetzt bestellen

NZXT Midi-Tower PC-Gehäuse NZXT H440 Schwarz/Rot

big tower
137,95 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Das H440 outet sich bereits auf den ersten Blick als stolzer Vertreter der Silent-Gehäuse-Familie "H" von NZXT. Im Design besonders an den großen Big-Tower-Bruder angelehnt, weist es ebenfalls die serientypische Dämmung des rechten Seitenteils und der Frontpartie auf, wodurch hier Vibrationsübertragungen und das Austreten von Schallwellen gemindert werden. Das Silent-Konzept geht aber nur auf, weil NZXT auch eine "geschlossene" Gestaltung der Flächen berücksichtigt, insbesondere in der Frontpartie. Das bei vielen Cases gesehene Mesh vor den drei hier platzierten und ab Werks bereits voll bestückten Lüftereinbauplätzen würde die Idee eines besonders leisen Computergehäuses zerstören. Wie aber schaffen die Designer es dann, die Lüfter "atmen" zu lassen? Ganz einfach, indem sie in die äußeren Ränder der mattschwarzen, metallbeschlagenen Kunststofffront einen nahezu durchgehenden rot-schwarzen Lochgitterstreifen integriert haben. So kann Luft angesogen werden, ohne dass viel Schall nach außen dringt. Im Top vertraut man demselben Prinzip, wobei optionale Lüfter hier standardmäßig ausblasend vorgesehen wären. Wie vorne sind auch hier drei 120- oder zwei 140-mm-Slots vorhanden, die anstelle von Fans auch Radiatoren aufnehmen können, nämlich bis hinauf zu 280er-Dual- oder sogar 360er-Triple-Wärmetauschern (z. B. vom NZXT KRAKEN X60). Für ein Gehäuse der Kompaktklasse eine umwerfend gute Wasserkühlungsvorbereitung! Wer es bei Lüftern belassen möchte, wird sich zudem über das große 140-mm-Modell freuen, das NZXT im Heck verbaut hat. Außerdem wurde in das H440 ein Lüfterverteiler integriert, an dem bis zu zehn 3-Pin-Lüfter angeschlossen werden können - das heißt, man kann über den Fan-Hub mehr Propeller mit Strom versorgen, als überhaupt ins Case einbaubar sind, so dass auch die Fans von Prozessorkühlern oder alternativen Grafikkarten-Heatsinks berücksichtigt sind. Apropos Grafikkarte: Auch das H440 kommt mit der praktischen zuschaltbaren LED-Beleuchtung an den sieben PCI-Slots, die den Wechsel von Erweiterungskarten ungemein erleichtern. Drei Dinge macht NZXT beim H440 allerdings einmal ganz anders als bei dessen Vorgängern. So gibt es etwa keinerlei externe 5,25-Zoll-Schächte für optische Laufwerke mehr, denn immer mehr PC-Nutzer können mittlerweile auf den Einsatz von optischen Datenträgern wie DVDs gänzlich verzichten. Im Gegenzug erscheint das Frontpanel-Design geschlossener und der ganze Raum im vordersten Drittel des Midi-Towers steht für interne Laufwerke zur Verfügung. Auch hier probiert NZXT mal etwas Neues aus. Im H440 finden sich keine "HDD-Käfige" im engeren Sinne, bei denen pro Cage mehrere Drives eingeschoben werden, sondern mehrere eigene Einschübe für jeweils eine 3,5-Zoll-Festplatte (bzw. wahlweise 2,5 Zoll). Was ist hier der Vorteil? Man kann jeden Einschub individuell entfernen, um beispielsweise auf bestimmter Höhe einer überlangen Grafikkarte (bis 40,6 cm!) Platz zu schaffen, und man muss dabei nicht mit einem Streich auf gleich mehrere Festplatten oder SSDs verzichten. Die dritte Neuerung betrifft das rechteckige Seitenfenster im linken Panel, ein Novum in der Reihe der NZXT-Silent-Gehäuse. Das Großartige daran ist, dass NZXT ein Case geschaffen hat, das im Inneren unglaublich clean gehalten werden kann. So spart das Window einerseits den vorderen Laufwerksbereich komplett aus, wodurch die Daten- und Stromkabel der Speichermedien gar nicht erst in Erscheinung treten. Zum anderen liegt das zu verbauende Netzteil unten hinter einem Shroud verborgen, der fensterseitig mit einer roten Zierplatte samt beleuchtbarem NZXT-Schriftzug glänzt. Die PSU ist dadurch nicht bloß unsichtbar, sondern auch wärmetechnisch vom restlichen Innenraum weitgehend entkoppelt. Somit heizen sich CPU, VGA, RAM auf der einen Seite und Netzteil auf der anderen Seite nicht unnötig gegenseitig auf. Alle Kabel werden vom Shroud hinter dem Mainboard-Tray weitergeführt, wofür zwischen 15,6 und 26,4 mm zur Verfügung stehen. Dank zahlreicher, teilweise gummierter Öffnungen werden sämtliche Komponenten ideal erreicht und die sichtbaren Kabelwege bleiben maximal kurz. Je zwei USB-3.0- und -2.0-Ports komplettieren die üppigen Features des NZXT H440.

Jetzt bestellen

Tower PC-Gehäuse Cougar Panzer MAX Big-Tower Schwarz

big tower
139,95 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Dieser kraftvolle Big-Tower mit brachialem Design ist geeignet für leistungsstarke Gaming-Hardware und effiziente Kühllösungen. Das Gehäuse für Gamer, Overclocker und Enthusiasten verfügt über eine ausgefallene Optik, viel Platz für Hardware und bietet hohe Flexibilität für sechs verschiedene Mainboard-Formfaktoren. Der Cougar Panzer MAX ist daher die perfekte Behausung für Ihren nächsten Gaming-PC.Mesh-Flächen an der Front, zwei Tragegriffe auf dem Deckel und nach außen gewölbte, werkzeuglos zu öffnende Seitenteile unterstützen diese Optik in bestem Maße. Um die verbaute Hardware auch angemessen präsentieren zu können, verfügt die linke Seite über ein großes Acrylfenster. Der Cougar Panzer MAX eignet sich trotz seiner Größe besonders gut für LAN-Partys, denn die bereits erwähnten Griffe können eine Last von bis zu 35 kg tragen, was für ein leistungsstarkes High-End-Gaming-System absolut ausreichen sollte. Außerdem befindet sich zwischen den Griffen ausreichend Platz, um dort platzsparend eine Tastatur zu verstauen. Die Vorderseite verfügt zudem über einen Kopfhöhrer-Haken, an dem ein Kopfhörer komfortabel zwischengelagert werden kann. Über der großen Mesh-Front befindet sich das I/O-Panel, welches mit zwei USB-2.0-Ports, zwei USB 3.0-Ports, HD-Audioanschlüssen, Power- & Reset-Button sowie einer Lüftersteuerung ausgestattet ist. Luft- und Wasserkühlungsmöglichkeiten im Cougar Panzer MAXEin kraftvolles Gaming-System will natürlich auch gut gekühlt werden, weshalb der Cougar Panzer MAX mit zahllosen Kühlmöglichkeiten daherkommt. Bis zu acht Lüfter oder vier Radiatoren können im Inneren des Gehäuses verbaut werden, wodurch auch für die stärkste Gaming-Hardware genug Ressourcen zur Verfügung stehen. Drei 120-mm-Lüfter sind bereits vorinstalliert und liefern die Grundversorgung für einen guten Airflow. Durch effizientes Kabelmanagement sowie der integrierten Lüftersteuerung wird sichergestellt, dass die Komponenten im Panzer MAX optimal gekühlt werden. Ein "Air-Guide" auf der Vorderseite des Mainboard-Trays leitet einen Teil des Luftstroms sogar auf die Rückseite des Trays, wodurch ebenfalls die Datenträger gekühlt werden. Um die wertvollen Komponenten nicht im Staub untergehen zu lassen, stattet Cougar den Panzer MAX mit insgesamt drei Staubfiltern aus, die sich an Front, Deckel und Boden befinden. Üppiges Platzangebot für HardwareDer komplett in Schwarz gehaltene Innenraum bietet viel Platz für ausgewachsene Gaming-Hardware. Das Mainboard darf in diesem Gehäuse das Mini-ITX-, Micro-ATX-, ATX-, CEB-, L-ATX- oder sogar E-ATX-Format annehmen und kann gleichzeitig bis zu vier Grafikkarten mit einer Länge von je 390 mm und CPU-Kühler bis 170 mm Höhe aufnehmen. Zwei werkzeuglos einsetzbare 5,25-Zoll-Laufwerke lassen sich in der Front verbauen und von der Rückseite des Mainboard-Trays kommt man an insgesamt vier 2,5-Zoll-Slots und zwei 3,5-Zoll-/2,5-Slots heran. Eine Netzteilabdeckung sorgt außerdem für eine aufgeräumte Optik, die das Netzteil vom Rest der Hardware trennt.

Jetzt bestellen

THERMALTAKE Tower Gaming-Gehäuse Thermaltake Chaser MK-I Schwarz

big tower
149,95 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Der Chaser MK-I Big Tower von Thermaltake kann mit einer HDD Hot-Twap-Docking-Station, 3 vorinstallierten, regelbaren Lüftern mit auswählbarer Beleuchtung, einem Headsethalter, Kabelmanagement und einer guten Standfestigkeit durch stabile Füße überzeugen.

Jetzt bestellen

BITFENIX Mini-Tower PC-Gehäuse Bitfenix Prodigy Mini-ITX Schwarz

big tower
75,99 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

(erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus schwarz gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer schwarzen Mesh-Fläche, die von einem silbernen Rahmen umfasst wird und unten das silberne BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Meshblende aufweist.An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Mesh-Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.

Jetzt bestellen

BITFENIX Mini-Tower PC-Gehäuse Bitfenix Prodigy Mini-ITX Weiß

big tower
79,99 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

(erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus schwarz gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer schwarzen Mesh-Fläche, die von einem silbernen Rahmen umfasst wird und unten das silberne BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Meshblende aufweist.An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Mesh-Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.

Jetzt bestellen

Mobiler PC-Towerständer, Metall

big tower
34,99 EUR
+ Versandkosten: 5.95 EUR

Mit diesem Towerständer aus stabilem Metall lässt sich Ihr Rechner problemlos verschieben. Was bei vielen Big-Tower-Gehäusen oftmals einiger Anstrengung bedarf, ist damit kein Problem. Der mobile Towerständer läuft auf leichtgängigen Gleitrollen und ist damit ohne Kraftakte zu bewegen. Es finden darin die gängigsten Tower-Modelle (Big-Tower, Midi-Tower u.s.w.) Platz, da sich die Seitenwände anpassen lassen.

Jetzt bestellen

1-8 von 8 Produkten.

Sitemap : im Einkaufszentrum zentrum7.de gibt es unter anderem folgende Artikel. Elektronik: Computer, Elektronik Zubehör, Elektronik Ersatzteile. Handys: Handy mit Vertrag, Handy ohne Vertrag. Versicherungen: Versicherungsvergleich.
Linktipps: Diese Seite ist gelistet bei www.seekxl.de.

Befreundete Seiten: Kröten verdienen,   Fotos digital,   Matthias Mann, MySpace,   Matthias Mann, Homepage,   meet business people,   online marketing tools

© 2007 - 2010 zentrum7.de   AGB   Impressum
Your message of the view 25.05.2017 18:27:01 CEST

Wussten Sie schon, dass die Zugspitze, gelegen an der Grenze zu Österreich, mit 2.962 m der höchste Berg in Deutschland ist?

Berglandschaft im April Berglandschaft im April